Gastronomie.

Manche meiner Freunde sagten mir: Kerity ist von Paris aus schon ausgeschildert:

Fruits de mer – Le Doris…

http://www.ledoris.com/

Ja, Doris, die eigentlich Emma heißt, hat sich angestrengt, um auf ihr Lokal hinzuweisen.

 

Sie finden die Hinweisschilder auf Le Doris überall in der Gegend um Penmarch. Le Doris ist das Zentrum, die Anlaufstelle, die „Freitagsabendsdisko“, das PMU, der Treff alter und junger Fischer, Handwerker, Touristen, Keritiyaner, einfach aller Menschen, die sich hier aufhalten oder durchreisen. Vor dem Lokal befindet sich die große, schöne Terrasse. Es gibt für mich nichts schöneres, als morgens um neun Uhr einen grand café zu trinken und auf das dreissig Meter entfernte Meer zu schauen. Sie bekommen in dieser Kneipe auch Cigaretten, aller Arten von Wettscheinen, Lotto, Ansichtskarten. WLAN, das hier WiFi heißt, können Sie frei benutzen, lassen Sie sich den Code an der Theke geben… Die Bedienungen sind äußerst nett und zuvorkommend, stressen Sie die Damen nicht, geben Sie immer mindestens 10% Tipp. Während der Hauptreisezeit, im August, müssen Sie vielleicht etwas warten auf Ihren Ricard oder den Suze. Bedenklich wird es , wenn Anfang September „die Deutschen“ Rentner rudelweise eintreffen und die Höhe der Bierschaumkrone kritisieren. Das ist nicht nur peinlich… Eines noch: Bei Le Doris arbeitet auch ein Kellner, der abends gerne auf die Walz geht, man merkt es ihm dann leicht an. Er schwitzt und ist etwas nervös. Haben Sie Verständnis, er bedient Sie trotzdem korrekt.

Sie wollen fein und gut essen gehen? Einfach ein Stockwerk höher. Es empfiehlt sich immer zu reservieren. Reservierungen können Sie auch unten an der Theke vornehmen, oder oben im Restaurant. Das Restaurant von Le Doris kann ich stark empfehlen. Man ist hier spezialisiert auf die fruits de mer. Aber nicht nur... Gönnen Sie sich eine große Platte für zwei Personen, ich nehme diese gerne für mich alleine… Während der Saison können Sie mittags auf der Terrasse essen, allerdings nicht „Á la carte“, sondern hauptsächlich „moules frittes“ oder die „assiette fruits de mer“. Übrigens: Eine solche – oder anderer Größe können Sie sich auch von der Fischfrau nebenan richten lassen und diese zum „daheimessen“ mitnehmen.

Le Nautilus.

https://www.facebook.com/Le-Nautilus-585685464835060/

Das Nautilus befindet sich ein Haus weiter, rechts neben Le Doris. Ist etwas „jugendlicher“ konzipiert. Sie können hier auch WiFi frei empfangen.

Crêperie Amzer Zo.

https://www.tripadvisor.de/Restaurant_Review-g675611-d6784761-Reviews-Creperie_Amzer_Zo-Penmarch_Finistere_Brittany.html

Leider nur während der Hauptreisezeit ständig geöffnet, sonst zu bestimmten Zeiten. Siehe Link. Crêperie Amzer Zo befindet sich direkt links von le Doris.

CANTINE DE MER in Lesconil.

http://www.cantinedemer.com/

Auch eine besondere Empfehlung von mir. Hier gibt es ständig wechselnde Menues zu einem guten Preis und bester Qualität. Die Cantine befindet sich direkt im kleinen Hafen von Lesconil in einer ehemaligen Werftscheune. Man kann im Freien essen. Seien Sie „rechtzeitig“ da, denn dieses Restaurant wird während der Mittagszeit auch von vielen Handwerkern und Handelsvertretern frequentiert. Verbinden Sie doch einfach einen Marktbesuch des wunderschönen marché in Lesconil mit einem Essen in der Cantine.

Men Lann Du.

http://www.bretagne-reisen.de/wohnen/restaurants-gastronomie/restaurants/men-lann-du

Hier ist die Zeit tatsächlich zurückgedreht. Im Restaurant: Ein gestampfter Lehmboden, grobe Holzmöbel, Kerzenbeleuchtung – super-bretonisch– aber Vorsicht: Der Wirt ist an einem Tag sehr, sehr freundlich und kann beim nächsten Besuch ihrerseits im Men Lann Du in eine leicht separatistische, nationalistische Verhaltensweise verfallen und Sie deshalb als schlecht zu behandelnden Touri verorten. Oder vielleicht hat er auch nur einen schlechten Tag gehabt. Wir hatten dies so erlebt und ihn selber mit unserem stärksten Druiden-Bann belegt, für fünf Jahre, die sind jetzt vergangen. Wir probieren es natürlich nochmal. Sie sollten es auch probieren!

Mittagsmenue.

Im Gebäude der ehemaligen Metzgerei in Bourc´h ist eine kleine Gaststätte untergebracht. Sie wird hauptsächlich von Handwerkern und Monteuren besucht. Es wird ein täglich wechselndes Menue angeboten, sehr zu empfehlen.. Es befindet sich an der Kreuzung hinter der Kirche (paralell zur Hauptstraße) in Richtung Eckmühl.

!

In der Bretagne...

Seit ich die Bretagne vor über dreissig Jahren zum ersten Mal besuchte, fasziniert sie mich. Die Natur, die Menschen, die Landschaft. Die Bretonen hatten es immer schwer, verzagten nie und wehrten sich. Bis heute. Kein Atommeiler steht in der Bretagne. Sie treffen nur allzu oft hilfsbereite, freundliche und unkomplizierte Menschen an. Das macht den Aufenthalt in Penn-ar-Bed, dort im Bigouden, umso schöner und angenehmer.. Für die Römer – heute die Pariser – war dieses Land das Finistére, das Ende der Welt. Richtig, aus der Sicht der Bretonen ist jedoch der Begriff Penn-ar-Bed : Das Haupt, der Kopf, die Spitze oder der Anfang der Welt . Ich betreibe diese Seite nicht aus kommerziellen Gründen. Wir sind mit der Ferienhausbesitzer-Familie befreundet. Ich versuche hier auf dieser Seite, meine Erfahrungen, meine Kenntnisse der Gegebenheiten weiter zu geben. Diese Seite ist noch nicht „fertig“, sie wird stets weitergeschrieben. Über die Ferienhäuser, den Strand pors carn und andere interessante Orte werde ich noch kleine Filme einfügen. Sollte Ihnen etwas auffallen, sollten Sie etwas ergänzen wollen: Schreiben Sie mir.

Kenavo

Klaus Lustig